Gemeinde Poggensee

wappen

Unser Ort

Poggensee ist ein kleines Dorf im Kreis Herzogtum Lauenburg östlich von Hamburg. Es ist ein ländliches Idyll mit einer charmant natürlichen Seite. Fachwerkhäuser mit und ohne Reed spiegeln das Feeling der damaligen Zeit wieder.

Zwar ist die Zahl der Bauernhöfe von einst 13 auf 6 gesunken. Einer der Höfe wurde sogar zum Seniorenwohnsitz umstrukturiert. Jedoch hält die Landwirtschaft weiterhin mit Ferkelproduktion, Ackerbau sowie dem Anbau von Spargel, Erdbeeren, Himbeeren und neuerdings auch Brombeeren Einzug. Die Zahl der Pferdehalter steigt. Kein Wunder, denn Friebis Pferdehof lädt jung und alt zum Reiten auf Freibergern ein. Hier gibt es für Jeden etwas zu entdecken. Seien es die Kühe auf der Wiese, die ihre Kälber noch selber großziehen oder die Kamele, die privat gehalten werden. Vergessen wir nicht den Storch, der hier ein Horst hat. So manches Mal sitzt der Storch auf den Dächern der Häuser um für neuen Nachwuchs zu sorgen.

Für Erholungssuchende wurde ein Netz von Wanderwegen angelegt. Diese werden durch ausreichende Rastmöglichkeiten im Dorf begleitet. Sei es am umgestalteten Feuerwehrlöschteich oder im Schatten der uralten Linden.

Tja, eine Feuerwehr ist wie in den meisten Gemeinden ebenfalls vorhanden. Ihre Mitglieder sowie die Gemeinde und andere Ausschüsse laden rund ums Jahr zu ihren Veranstaltungen ein.

Poggensee hat heute ca. 330 Einwohner. Die meisten von Ihnen müssen zur Arbeit pendeln, ob in Richtung Lübeck oder Hamburg. Die Altersstruktur ist eine gute Mischung aus jung und alt. Die Hilfsbereitschaft hat einen hohen Stellenwert. Zugezogene werden herzlich aufgenommen. Egal ob neu gebaut oder bereits bestehende Häuser neu bezogen werden. Für jeden ist etwas dabei.

Die Straßenbeleuchtung wurde auf Induktionsleuchtmittel umgerüstet. Diese Technik ist so sparsam wie LED Technik. Jedoch betragen die Investitionskosten nur 10% der LED Technik. Die Investition rechnet sich somit in 3 Jahren.
Mit der Breitbandversorgung hält hier das moderne Zeitalter Einzug. Überhaupt wurde in den letzen 10 Jahren viel erneuert. So wurde die Kläranlage neu saniert, indem die Zu- und Abläufe geändert wurden, aufgrund von ungünstigen Bodenverhältnissen. Weiterhin erfolgte die Entschlammung von Teich1.

Die Fußsteige wurden gepflastert und ein Baugebiet mit bereits 9 verkauften Grundstücken erschlossen. Weitere Bauplätze werden folgen. Zu vergessen sind nicht die Buslinien mit denen man nach Sandesneben, und Nusse als auch nach Mölln, Ratzeburg und Trittau gelangt.